Fechtstile

Seit langen Jahren bin ich ein Fan von Mantel & Degen-Geschichten und damit gleichzeitig von den Möglichkeiten der Küstenstaaten. (Und natürlich würde ich die Küstenstaaten-Box auch im GB angekündigten Deluxe-Schachtel kaufen, wenn aus dieser Utopie jemals Wahrheit werden würde!). Um aber die Zeit abzukürzen, bis Steffi sich - falls je - aufrafft, die Küstenstaaten-Enzy zu Papier zu bringen, habe ich mir schon im voraus ein paar Gedanken zu den Küstenstaaten gemacht. (Ich muß gestehen, daß Ich nicht weiß, ob schon jemand im "Netz" vor mir auf die Idee gekommen ist, da ich bislang lediglich MD 00-25, 55-60 und 88-90 gelesen habe.)

 

Fechtstile

Seit "MIDGARD - Weit der Abenteuer" wissen wir, wie - vor allem in den Küsten, speziell in Tevarra - gefochten wird. Seither wissen wir aber auch, daß wir nichts über diese Region MIDGARDs, die uns an DIE DREI MUSKETIERE, den GRAF VON MONTE GHRISTO oder ZORRO erinnern, wissen, was über unsere Kenntnis oder Phantasie eines Venedigs des 14. bis 18. Jahrhunderts hinausgeht.

Sei's drum! Schließlich versichern uns Steffi (Lammers) und Alex (Huiskens) seit Jahr und Tag, daß es - irgendwann demnächst - bald so etwas wie die Küstenstaaten-Box geben wird. Was drin steht, wissen nur Eingeweihte und ein paar neugierige Con-Gänger. Was drin stehen könnte - nämlich endlich ein paar neue Fechtstile - lest Ihr hier:

 

Fechten: Falkenstil
Ge 81: beidh. Kampf-4, Fechten
1.200 FP (Lernzeit: 6 Monde)

Ein sehr eigenwilliger und nahezu unbekannter Fechtstil, bei dem der beidhändige Umgang sowohl mit Rapier wie auch Parierdolch gelehrt wird. Der Kampf beginnt üblicherweise damit, daß der Falke - so nennt sich ein Meister dieses Stils - den Rapier in der linken Hand hält. Rechtshänder, die nicht den Kampf gegen Linkshänder gewohnt sind (und das sind die meisten), erhalten in der ersten KR auf ihren EW: Abwehr WM-4 gegen alle gegnerischen Attacken mit Rapier und Parierdolch. (Der Falke hat natürlich die üblichen Abzüge für beidhändigen Kampf, wenn er sowohl mit Rapier als auch Parierdolch angreift.) Zu Beginn jeder weiteren KR ist dem Gegner ein PW+40:lntelllgenz erlaubt. Sobald dieser gelingt, hat der Gegner sich auf den linkshändigen Angriff eingestellt und seine Abwehr entsprechend umgestellt.


© by Maggie Wang (mehr Bilder)

Frühestens in der darauffolgenden KR sollte der Falke einen fliegenden Handwechsel der Waffen durchführen. Durch den Handwechsel verliert der Falke jegliche RW: Initiative und greift erst nach der Attacke seines Gegners an. (Fechtet der Gegner, so kommt auch dieser Angriff zuerst. Kämpft er beidhändig, so wird vor dem Angriff mit der zweiten Hand die RW verglichen.) Außerdem darf er in dieser KR den Parierdolch nicht zu seiner Abwehr addieren.

Der Falke hat in dieser Runde nur seinen Fechtangrift, diesen aber mit WM+4. Zu Beginn der nächsten - und eventuell folgenden - KR ist dem Gegner ein weiterer PW+40:Intelligenz gestattet. Solange er ihn nicht schafft, hat er die oben beschriebenen Abwehrprobleme. Sollte es zu weiteren Kämpfen mit dem gleichen Gegner kommen, so hat dieser einen PW+20-(Duellanzahl):Intelligenz. Sobald ihm dieser PW gelingt, hat er sich auf den Falkenstil eingestellt und wird zukünftig genau darauf achten, in welcher Hand der Gegner seine Waffe führt.

Die Lernkosten sind sehr hoch, die Lerndauer sehr lange. Das liegt daran, daß hier konsequent die beidhändige Handhabung von Waffen gelehrt wird. Das bedeutet auch, daß der Falke nach seiner Ausbildung alle Stichwaffen in beiden Händen ohne Abzüge führen kann und ihm nie Nachteile bei einem Linkshänderangriff widerfahren.

(Ich gebe zu, daß ich mir diesen Fechtstil zu Ehren aller unterprivilegierten Linkshänder ausgedacht habe! - H.M. "Lefty" Bensching)

 

Fechten: leonischer Stil
Fechten
400 FP

Der Abenteurer greift nur mit seinem WW: Fechten an. Seinen EW: Angriff mit dem Rapier und seinen WW: Abwehr mit dem Parierdolch benutzt er für 2 Paraden. Darüber hinaus steht ihm sein normaler WW: Abwehr zu. Gelingt eine Parade mit kritischem Erfolg (gewürfelte 20), so ist der Gegner entwaffnet, solange es sich nicht um Schlagwaffen1 Zweihandwaffen, Spießwaffen (inkl. Wurfspieße) oder Schilde handelt Es wird nicht nachgewürfelt !

 

Fechten: morischer Stil
Fechten
400 FP

Der Abenteurer muß dazu mit einem Buckler anstelle eines Parierdolches kämpfen. Am Schluß der KR hat er die Möglichkeit, den Gegner durch den Buckler zurückzudrängen, und zwar genau auf eines der drei dahinterliegenden Felder. Dem Gegner ist ein PW: Geschicklichkeit (2+Fechten erlaubt, um sich für eines der beiden anderen Rückzugsfelder zu entscheiden. Dieser Versuch ist nicht abhängig davon, ob der Abenteurer im Laufe der Kampfrunde AP verloren hat. Er muß dazu allerdings mindestens eine 20 würfeln, wobei sein EW: Buckler zu seinem Wurf addiert wird. Allerdings darf er den Buckler zuvor nicht als Abwehrwaffe eingesetzt haben.

 

© by Jeronimo Busch (mehr Bilder)

Fechten: serenischer Stil
Ge 81; Fechten
400 FP

Der Abenteurer führt nur einen Rapier. Die zweite Hand ist leer. Der Waffenarm ist ausgestreckt und nur leicht angewinkelt, der Körper wird immer mit seiner Schmalseite zum Gegner gehalten. Manche Kämpfer haften den anderen Arm ebenso wie den Waffenarm ausgestreckt (Waage), andere legen die Hand auf den Rücken (Sehne). Der Abenteurer vollführt lediglich einen EW: Angriff mit dem Rapier. Die Hälfte (abgerundet) seines WW: Fechten zählt er zu seinem WW: Abwehr hinzu.

 

Fechten: tevarrlscher Stil
Fechten
400 FP

Der Abenteurer ficht mit einem Rapier in der einen und einem Parierdolch oder Buckler in der anderen Hand. Will er eine Parade ausführen, so kann er wählen, ob er den Erfolgswert seines Parierdolches oder Bucklers als WM entweder für den WW: Fechten oder für den eventuell nötigen WW: Abwehr einsetzen möchte. Ein Angriff mit der Verteidigungswaffe ist in beiden Fällen nicht möglich.

 

(Ich bin für jede Reaktion dankbar. Vor allem von Spielern und SL, die meine Fechtstile in ihren Abenteuern und Kampagnen erprobt haben. Hans Michael "Mike" Bensching - Gottesauer Platz 2-76131 Karlsruhe)

Soweit zu meinem eigenen Beitrag zum MD. Ich werde diesem Brief noch einen kleinen Geldschein beilegen.- Was diese Anerkennung deiner Arbeit für die Zukunft bewirken kann, weiß ich nicht. Ich hoffe aber, daß auch andere Leser des MIDGARD-DIGEST deine Arbeit honorieren. Schließlich ist der MD für unser Fandom genauso wichtig wie GB und DDD. Und sollte auch entsprechend honoriert werden!

Mit liebem Gruß

Mike

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio