Fathach MacMorns holographische Laute

md_buch.gif

Der Grund, warum der berüchtigte albische Straßenräuber Hauptmann Kalli (vgl. auch Zehn-Zehn, MD75), der Kühnste der Kühnen und Freieste der Freien, in den letzten Jahren stets nur mehr allein operierte, lag an einer Begebenheit, die sich einst im Lager des verwegenen Banditen und seiner ehnköpfigen Bande der Vogelfreien, im Wald von Tureliand (vgl. SPIELWELT-Abenteuerband "Spinnenliebe"), zugetragen hatte: sein grimmiger Adjutant Jack Jingly - ein Riese von einem Kerl, der ein mit verschieden großen Zinnglöckchen besetztes Bandolier als Markenzeichen über die rechte Schulter geschlungen trug - hatte mit mehreren der Männer wie immer Ausschau nach Reisenden gehalten und einen schmächtigen Barden aufgelesen, der versucht hatte, sich vor den nahenden Reitern in die Krone eines Baumes zu flüchten.

Da der Gefangene mit äußerst gewandter Zunge sprach, Hauptmann Kalli "kühn" und "den Herrn des Grünen Waldes" nannte, seiner treuen Gefährtin Molly Grue schmeichlerische Komplimente spendete (noch bevor er die dünne Suppe im Kochtopf gekostet hatte), und Kallis Bande ohnehin stets über die flachen Lobeshymnen seines Spielmannes Willie Gentle - der wohl auch tatsächlich noch etwas grün hinter den Ohren war - maulte, lud der Hauptmann den Fremden also ein, sich als Gast ans Feuer zu setzen und für sie zu spielen.

Die Vogelfreien wünschten sich eine Geschichte von Robin MacRochall, dem Gesetzlosen, zu hören, der Gerüchten zufolge von seinem Versteck im Wald von Brocendias aus, auf Seiten des Volkes gegen den Tyrannen und Thronräuber auf Burg Conuilhmir kämpfen sollte, und den Reichen wegnahm, um es den Armen zu geben. Wie er schon unzählige frühere Male bekräftigt hatte, hielt Hauptmann Kalli diesen Robin MacRochall unbedingt für einen Mythos - schlichtweg ein schlaues Gerücht der Feinde Fürst Gardwains, um das Volk zum Durchhalten zu ermutigen; doch als nun der Barde in die Seiten seiner Laute griff, waren sie plötzlich da: Robin MacRochall und Maid Marian, Bruder Tuck, Alan-a-Dale, Will Scarlet und wie sie alle hießen; selbst Hauptmann Kalli sprang auf, um den berühmten Kollegen in seinem Reich willkommen zu heißen; doch ohne ihn zu beachten, gingen dieser und seine herrlichen Begleiter einfach weiter und verschwanden jenseits des Lichtkreises des Lagerfeuers im dichten Wald.

Da konnte nichts mehr Kallis Männer halten, alle liefen sie hinter Robin her, um sich seinen Reihen anzuschließen, denn hier würde es dicke Suppe und saftiges Wildbret geben, Abenteuer, Ruhm und die Verewigung beider in den Legenden des Volkes...

Zurück blieben nur mehr der lachende Troubadour, Jack Jingly und Hauptmann Kalli. Und warum die beiden Gauner es nicht schafften, den zauberhaften Barden am nächsten Markt für viel Geld zu verkaufen, wie sie es zumindest vorgehabt hatten, ist eine andere Geschichte.

Zu erwähnen bleibt nur noch, daß es sich bei dem Barden um Fathach MacMorn handelte, der die einst von Elfen geschaffene magische Laute der Illusionen besaß, die vor den Augen der Zuschauer holographische Bilder des besungenen Geschehens erschaffen konnte (vergleichbar den Illusionen, die der Zauber Erscheinungen zu kreieren vermag)!

Und nur um die Geschichte vom vielleicht berühmtesten aller albischen Straßenräuber, Hauptmann Kalli, der bis vor wenigen Jahren an den großen nördlichen Handelsrouten Adhelstan-Twineward und Twineward-Crossing Händler, Kutschen, Boten und andere einsame Reisende ausraubte, und seine Beute im tiefen Keller des "Gerupften Fasans", seines Hauptquartiers, versteckte, noch fertig zu erzählen: der meisterliche Schwertkämpe und superbe Scharfschütze mit der Armbrust wurde ironischerweise getötet, als sein Pferd, Blue Boris, nach dem erfolglosen Versuch den (inkognito reisenden) Magier Balthasar aus Valian (vgl. "Des Zaubermeisters Erben") zu berauben, gegen einen Baum lief - punctum.

Jack Jingly hingegen machte sich tatsächlich auf die Reise gen Süden, in den Wald von Brocendias, um sich die auf den Kopf von Robin MacRochall ausgesetzte Belohnung zu verdienen, schloß sich aber nach einem fulminanten Stockkampf mit dem Gesuchten, wobei es um den Vortritt zur Überquerung des engen Steges über einen Fluß ging, den Geächteten an, ... und Robin taufte ihn "Little John".

[Seit 'Der Duft der Frauen' (Al Pacino) weiß natürlich jeder von Euch, daß Jack umgangssprachlich für John ist.]

Und zum Abschluß folgende Empfehlung: schaut Euch bei Gelegenheit unbedingt mal den Zeichentrickfilm "The Last Unicorn" an oder lest das Buch von Peter S. Beagle (denn daher rührt die Idee zu diesem Bardenartefakt und - im Original - Captain Cully's Räuberbande; sein eher unrühmliches Ende wurde dagegen von "Titan - The Fighting Fantasy World" von Marc Gascoigne inspiriert).

... und Robin MacRochall kommt in zwei Fallbeispielen im MIDGARD-Regelwerk vor (DFR, S.39; WdA, S.10) - wer da wohl Pate gestanden haben mag? - und läßt sich, je nach Geschmack, auch leicht in 'Der Thronerbe' - ein SPIELWELT-Abenteuer von Rainer Nagel, um die Thronwirren in Tidford und Burg Conuilhmir - integrieren !

Greetinx

md_eibl.gif

Robert Eibl

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio