Artefakte besonderer Charaktere

Der Sattel der hohen Schule

Dieser Sattel der normalen Reitpferden aufgelegt werden kann, ist ein besonderes Artefakt der alten Tegarischen Reiterstämme. Er ist aus normalem Material gearbeitet, ohne besonderes aufwendigen Schmuck. Einzig die ungewöhnliche Form des Horns fällt auf. Wo normale Sättel ein einziges Horn haben, hat dieser Sattel zwei auseinanderstrebende Hörner. Diese Hörner erinnern eher an Griffe zum Festhalten. Für ungeübte Reiter scheint dieser Sattel ein idealer Reitsitz zu sein.
So war er auch von seinem ehemaligen Besitzer konzipiert worden. Der Großmagier der Tegaren war in seinen magischen Fähigkeiten besser als in seinen Bewegungsfähigkeiten, so schuf er sich diesen Sattel der es ihm ermöglichte trotz seiner mangelnden Reitkunst mit den Stammeskriegern mithalten zu können.
Die Wirkung des Sattels besteht in einer beruhigenden auf das Pferd und auf der Kontrolle des Reittiers mittels der beiden Griffe am Sattel. Für den ungeübten Reiter, der sich jetzt mit beiden Händen festhalten kann, bedeutet dies er kann sich voll konzentrieren das Pferd zu führen, böse Zungen sprechen auch von lenken, er muß sich nicht mehr um die Kontrolle des Pferdes kümmern (REITEN +16).
Dieser Sattel ist aufgrund seiner Unscheinbarkeit keiner besonderen Diebstahlgefahr ausgesetzt, er erfährt aber pro Benutzung eine gewisse Abnutzung. Diese Abnutzung erhöht sich wenn der Sattel nicht gepflegt wird. Als gute Grundlage kann man einen Defekt (Riß des Sattelgurtes, Brechen von Steigeisen, ...) bei guter Pflege auf 1% Woche Spielzeit ansetzen. Erhält der Sattel keine Pflege, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eines Defekts pro Woche um 1%. Pflege bedeutet z.B. Durchsicht auf Scheuerstellen, entfernen von grobem Dreck usw.. Was halt so zur Pflege eines Reittiers und des Sattelzeugs dazugehört. (Pferdekenner wissen mehr davon zu berichten!) Erhält der Sattel erst nach längerer Zeit wieder Pflege (Größenordnung 10 Wochen Spielzeit) kann auch bei intensiver Pflege nur ein Schmied oder Sattler aufgelaufene Schadenswahrscheinlichkeit reparieren. (Defektwahrscheinlichkeit wieder auf 1%)
Das heißt wer sein Sattelzeug nicht pflegt riskiert mit der Zeit einen Absturz.(Was leider immer dann passiert wenn's keiner braucht!) Man kann sein Sattelzeug entweder permanent pflegen, oder bei Gelegenheit durch eine Fachkraft aufbessern lassen.

Vielleicht finden sich noch weitere interessante Artefakte, man sollte mal versuchen eine kleine Liste anzulegen.

mike


(Inspiriert durch Daniel Fischer's Text im MD73)

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio