Giftmischer Nr. 22

md_gift.gif
"Na, wurde auch Zeit, daß wir endlich mal wieder uns unserer Arbeit widmen können! Dauernd kam etwas dazwischen, ständig muß man verreisen und sich um andere Dinge kümmern. Aber was passiert, während man weg ist? Nichts, nada, rien, halt, heute erreichte uns ja immerhin eine Anfrage, ob es uns noch gäbe, immerhin!" - "Letti, nun beschwere Dich nicht, Du hattest versprochen, den neuen GM zu machen, und bist eben nicht dazu gekommen!", wirft Ixal ein, "Doch leider hast Du recht, denn Neuigkeiten sind uns nicht ins Haus geflattert, obwohl wir dachten, auf Midgard gäbe es noch so viele unentdeckten, nicht katalogisierte Pflanzen, Kräuter und was sonst noch in einen Giftmischer so paßt." Indessen blättert Lettrotes in seinen Aufzeichnungen und nach einigem Gegrummel von wegen "Paßt hier nicht" und "Muß noch geprüft werden" macht er sich an die Arbeit. "Dann widme ich mich eben den schönen Dingen des Lebens: der Liebe!!!", verkündet er, "Wie gut, daß wir davon einiges und noch ein wenig mehr haben..." Das Resultat liegt nun vor in Form von ...

Die Giftmischer - Ixal und Lettrotes

Ausgabe 22

Liebwurz
Art : Samen des Liebwurzstrauches
Vorkommen : selten in Buluga
Verwendung : Ist die Grundsubstanz des von den Schamanen Bulugas hergestellten Liebestrankes. Mißlingt der PW GiT so muß bei jeder Begegnung mit einem möglichen Sexualpartner ein modifizierter PW Sb entscheiden ob ein unwiderstehliches körperliches Verlangen entsteht. Wirkungsdauer: ca. 6 Stunden

Liebesrauschbeere
Art : Auf Steinen wachsende Flechte, die nach Regen moosartig aufquillt und nach ca. 1 Monat kleine blaue Beeren trägt
Vorkommen : sehr selten in allen Steppen- und Geröllgebieten.
Verwendung : Die Beeren (auch getrocknet) als Aphrodisiakum. Die frischen Beeren duften wunderbar (PW: Sb) und schmecken vorzüglich. Sie veranlassen denjenigen, der sie verzehrt, dazu mit der ersten Person seines dafür bevorzugten Geschlechtes Liebe zu machen, wenn ein EW:psyR-10 mißlingt. Dem oder der Auserwählten steht es zu, sich zu wehren. Der/die unter Droge Stehende erhält auf seine Abwehr (natürlich nur ohne Verteidigungswaffe!) WM-4 und greift den/die Auserwählte nicht an. Wird er schwer getroffen, wendet er sich von dem/der Auserwählten ab und sucht sich ein anderes "Opfer". Hat der/die unter Droge Stehende Erfolg, so liebt er/sie dann so ekstatisch, daß er/sie sich völlig entkräftet und erschöpft, so daß er/sie alle AP verbraucht und auch an diesem Tag nicht wiedererlangt, da sein/ihr AP-Max. für diesen Tag auf 0 sinkt. Er/sie ist so ausgelaugt, daß sein/ihr AP-Max. für den nächsten Tag nur ein Viertel und für den darauf folgenden Tag nur die Hälfte des sonst maximalen Wertes erreicht. Bei Mißerfolg in der "Partnersuche" läßt die Wirkung nach 24h ohne weitere Auswirkungen nach.
Preis : Portion: 100 GS
md_smil.gif

Doberon & Pymar

Skaldaga-Lilie
Die Geschichte der Skaldaga-Lilie
In der Taiga Fuardains kommt es manchmal vor, das an Orten großen magischen Einflusses, eine überaus seltsam anmutende Pflanze wachsen kann. Sie ist etwa 1 Meter hoch, hat sehr spitze und lange Dorne, kaum Blätter und hat, wenn sie im Winter aufblüht, einen feuerroten Blütenkelch von ungeheurer Schönheit.

Es ist jedoch nicht die Schönheit dieser Pflanze, die die Druiden jedesmal in Aufregung stürzt, wenn eine Skaldaga-Lilie blüht. Es ist die Sage, das wenn diese feurig-rote Pflanze zur Blute kommt, das Ende des höchsten Druidens ansteht und dieser Ort, an der die Pflanze blüht, der Ort seines Grabes sein soll. Denn diese Blume wird das Behältnis seiner Seele, bis zu seinem Tod.
Denn sobald als diese Pflanze geköpft ist, erzählen die Weisen, sobald als diese Pflanze ihre Blute beendet, verläßt auch die Seele des obersten Druiden diese Welt.
Und es wird auch berichtet, das immer wieder verdammte unter den Druiden versuchen, die Skaldaga-Lilie vor ihrer Zeit zu pflücken, und so das Leben des obersten Druiden zu nehmen.
So ist der Ort, an dem eine Skaldaga-Lilie blüht, ein Ort erbittertster Druidenzweikampfe, Kampfe zwischen Getreuen und den Feinden des obersten Druiden.
So erklärt sich auch der Brauch der Druiden und auch der Gewöhnlichen, die den druidischen Traditionen noch naher sind als sie meinen, rote Blumen auf das Grab eines lieben Freundes zu legen.
Zum Leidwesen aller Druiden ist die Skaldaga-Lilie eine Pflanze außerordentlichen magischen Potentials für den kundigen Hexer oder Magier, denn wer immer von ihnen das Pulver einer getrockneten Skaldaga-Lilie in seinen Wein mischt, wird in den folgenden 7 Stunden nur noch zu kritischen Erfolgen in der Zauberei fähig sein.

So bin ich der erste, der von diesem Geheimnis der Druiden zu berichten weis, und ich erahne, ihre Rache wird bitter sein.
Samuel Michaelis

Allerherzlichesten Dank sagen wir diesmal an Doberon & Pymar, die uns wirklich schon eine ganze Menge zugeschickt haben und an Samuel Michaelis, der zwar etwas warten mußte auf seinen Beitrag, aber wir haben alles, was wir bekommen haben, gesammelt und archiviert. Es geht nichts verloren!!
Es grüßen die Giftmischer

md_wil.gif

Wil & Letti

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio