"Der Schwarze Ritter"

Um diesen einsamen Streiter ranken sich viele Legenden in Alba und auch in Clanngadarn. Er sei ein von den Göttern Verfluchter, ein finsterer Streiter des Bösen, ein Held der galant die Unterdrückten beschützen würde, ein streitsüchtiger Abenteurer. Ein wenig von allem ist wahr.

Geschichte:

In jungen Jahren zog ein junger Adliger, Ewein MacTilion, durch die offenen Heiden Albas. Er war stolz auf seine Waffenkunst und suchte immer wieder würdige Gegner. Immer bezwang er die Schwertkämpfer der Clans und sein Ruhm wuchs und mit ihm wuchs auch Eweins Bedürfnis nach mehr. Hitzig suchte er das Gefecht und als er von einem alten Kämpen mit schon sagenhaften Fertigkeiten hörte machte er sich auf die Such nach diesem Mann, der irgendwo im Offa-Hochland wohnen sollte. Westlich von Aranshold, Stammsitz der MacArans traf er dann auf das Dorf Highhording.

Mit erhobenem Haupt ritt er hinein und rief immer wieder den Namen Morloc MacAran, schalt diesen einen Feigling und ehrlosen Gesellen als er sich nicht sofort zeige. Da trat ein schon ergrauter Mann aus einer kleinen Hütte und rief ihn an: "Ich bin Morloc, was ist Euer Begehr, werter Ritter?". Irgendwie provozierte dieser Ausspruch Ewein und schrie herraus: "Ein Duell um die Ehre, will ich." Da antwortete der Mann: "Junger Freund seid Ihr dessen sicher, wollt ihr mit dem alten Morloc kämpfen, wisset viele haben dies gewollt und sind nun tot." "Traut Ihr Euch nicht, Feigling?", antwortete der Ritter, der immer hitziger wurde. Traurig antwortete Morloc: "So soll es sein.".

Lange kämpften die beiden und als die Sonne sich senkte versetzte Ewein dem alten Morloc den Todesstoß, obwohl er schon gewonnen hatte, denn in der Hitze des Gefechtes hatte er keine Kontrolle mehr.

Mit seiner letzten Kraft bäumte sich Morloc noch einmal auf und verfluchte den jungen Ritter ob seiner Eitelkeit: "Ich danke Dir und erkläre Dich zum Verfluchten der Götter, denn Du hast meinem gewalttätigen Leben ein gewalttätiges Ende gesetzt. Trage Du nun die Last des Ruhmes. Ein jeder Hitzkopf wird Dich, den gerühmten Kämpfer, herausfordern, und du sollst leiden wie ich bis Du Deinen Meister gefunden hast und dieser dann die Last Dir abnimmt." Wenige kennen nur diese Begebenheiten von vor 10 Jahren. Inzwischen kennt Ewein die Last des Ruhmes und viele junge Hitzköpfe fielen unter seinen Streichen.

So mied er die Menschen und wurde ein einsamer Kämpfer, der im stillen Vana verehrt und versuch nach so vielen Gewalttaten Buße zu tun. Er hilft den Schwachen und Hilfsbedürftigen, auch wenn sie von einer Übermacht angegriffen werden. Meist genügt schon sein Auftauchen um Orks, Räuber und andere lichtscheue Wesen zu verscheuchen. Er reitet immer auf seinem schweren Schlachtroß und zuverlässigen Freund Drakstom ("Schwarzer Sturm"), an seiner Seite hängt ein großes schwarzes Schwert und sein schwarzer Schild zeigt kein Wappen.

Der Fluch:

Der Fluch des Ritters lastet auf seinem Schwert und überträgt sich auf den Träger, der erst wechseln kann wenn der alte tot oder besiegt ist. Der Träger ist fast immer melancholisch. Alle Männer in seiner Umgebung fühlen sich von ihm herausgefordert und wollen je nach ihrem Charakter (Sb) unbedingt mit ihm kämpfen.

Das Schwert gewährt keinem Besiegten Gnade, das ist der Preis für Ruhmsucht. der Fluch kann erst von dem Träger genommen werden "wenn er seinen Meister gefunden hat der ihm die Last abnimmt." Ewein kann nach seiner Ansicht also nur erlöst werden wenn er besiegt und getötet wird. Da aber schon so viele durch ihn gestorben sind und er das Töten inzwischen verabscheut, hat er sich immer weiter zurückgezogen.

Er läßt auch Beleidigungen an sich abprallen, um das Leben des Hitzkopfes zu schonen, wenn aber das Wort Feigling fällt muß er kämpfen, der Ritterehre wegen. Es gibt aber noch eine zweite Möglichkeit. Ewein müßte seinen alten Schwertlehrer finden und um Vergebung für den Mißbrauch seiner Kunst bitten. Er redet aber auch nur sehr, sehr ungern über sich selbst und über den Kampf schon gar nicht.

Das Schwert:

Ein sehr gutes, immer scharfes Schwert aus schwarzem Metall von schlichter Eleganz. Es strahlt eine gewisse Aura aus: "Aggression" bei männlichen Hitzköpfen und "Angst" bei allen anderen. Es gewährt einen Bonus von +1/+1, und bei Duellen zehrt es zusätzlich von der Sb des Gegners:

Sb mag. Bonus
01-10 +3/+3.
11-30 +2/+2
31-50 +1/+1.

Je nach belieben des SL kann das Schwert auch Magie abwenden, die zu einer Niederlage des Trägers führen.

Der Schwarze Ritter:

Ewein MacTilion, Krieger, Adel, Vana
groß, normal
Gr.8
St84 Ge63 Ko91 In86 Zt31 Aus89 pA81 Sb100,
RW86 HGW74 LP16 AP58 -VR/PR-

Überleben im Wald+14, Spurenlesen+8, Nachtsicht, Reiten+20, Erste Hilfe, Musizieren (Harfe)+8, Kampf zu Pferd und viele andere
Langschwert+16, Lanze+15, g.Schild+5 ......
auch noch einige mehr

md_till.gif

Till "Eulenspiegel" Elgeti

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio