Gezielte Angriffe (Regeldiskussion)

md_waff.gif

Hallo an alle Midgard-Spieler!

Ich bin gerade dabei, ein Übersichtsblatt für Kampfsituationen zu entwerfen (damit man in Kampfsituationen die relevanten Spielerdaten gleich vor Augen hat) und dabei habe ich mir auch noch mal die Sonderregeln reingezogen. Beim Ablauf für einen gezielten Angriff ist mir nicht klar, wie denn nun das Ergebnis im Falle eines Treffers nun ermittelt wird. In den Regeln erscheint mir das etwas schwammig formuliert. Wenn man zum Beispiel auf den Kopf zielt und trifft, ist das dann ein "Schlag an den Kopf" oder ein "Harter Schlag auf den Kopf" oder eine "Tödliche Halswunde"?

Hat jemand vielleicht damit schon mal Erfahrung gesammelt?

Ich bin bisher noch drum herum gekommen, da meine Gruppe noch lange nicht so gute Kampffertigkeiten hat, um einen gezielten Angriff zu versuchen. Aber irgendwann ist bestimmt das erste Mal und dann wird die Stimmung durch ein "Moment Mal, nach ein bis zwei Stunden Regelstudium und tiefschürfendem Nachdenken werde ich eine Lösung haben" etwas gestört

Soweit für dieses Mal!

Stephan Lange


Antwort 1

Hallo Stephan,

meines Erachtens ist das Regelwerk folgendermassen zu interpretieren (ich glaube an irgendeiner Stelle steht es auch so):

Ablauf eines gezielten Hiebes -> siehe Spielleiterschirm dort steht:

  1. Gezielten Angriff auf Körperteil x ankündigen
  2. Angriff: wenn mißlungen -> Ende
  3. WW:Abwehr: wenn gelungen -> Ende, normaler leichter Schaden
  4. WW:Abwehr mit Modifikation entsprechend Körperteil x:
    wenn gelungen -> Ende, normaler leichter Schaden wenn mißlungen -> Kritischer Schaden entsprechend Tabelle auf Spielleiterschirm für Körperteil x (wie bei kritischem Treffer, nur daß der Ort nicht ausgewürfelt wird. )

Für kritische Angriffs- und Abwehrwürfe gibt es noch ein paar Feinheiten, die aber alle in "Ablauf eines gezielten Hiebes" auf dem Schirm erfaßt sind!

Ich hoffe Dir damit geholfen zu haben.

Malte


Vielen Dank erstmal für die Antwort!

Der Ablauf des gezielten Angriffes war mir schon klar, meine Frage bezog sich nur darauf, wie man einen gelungenen Angriff auf den Kopf abhandelt. Denn in der Tabelle für kritische Treffer gibt es ja nicht nur eine Möglichkeit eines Kopftreffers, sondern gleich mehrere.

[Eigentlich nur zwei, oder? Den mit Aussehensverlust und den mit Intelligenzverlust und Koma.--Knut]

Und da die sich doch sehr stark in der Auswirkung unterscheiden, könnte es da schon zu Meinungsverschiedenheiten kommen.

Ein Beispiel:

SpF hat gezielten Angriff auf den Kopf seines Gegners angekündigt und auch einen Treffer erzielt. Die NSpF hat einen Metallhelm auf. Der SL erklärt, daß die SpF einen "Schlag an den Kopf" erzielt hat, der aber durch den Helm neutralisiert wird (zitiere jetzt aus der Erinnerung). Da könnte der Spieler schon auf die Idee kommen, zu fragen, warum er denn nun keinen "tödlichen Treffer" oder eine "blutende Halswunde" erzielt habe, denn das steht auf der angesprochenen Tabelle ja auch zur Auswahl.

[Für Halswunde gibt es einen eigenen Eintrag (das mit dem Bluten) und tödlich kann er nicht sein, denn einen tödlichen Schlag kündigt man mit einem höheren Abzug (+8 Abwehr oder so) an.--Knut]

Bei Angriffen auf Arme oder Beine ist das Ergebnis ja klar, vielleicht sollte man die Tabelle der möglichen Angriffsziele ja noch durch Hals, Angriff zum Töten usw. erweitern (natürlich mit noch deftigeren Abzügen).

Ich bin zwar bisher noch nicht in eine solche Situation gekommen, aber irgendwann ist es bestimmt soweit.

Stephan Lange


Antwort 2

Ja, meine Spieler verwenden diese gezielten Angriffe eigentlich regelmäßig. Der Trick ist doch, daß der EW:Angriff nicht modifiziert wird, sondern der Bekämpfte nur einen zweiten WW:Abwehr bekommt. Ich treffe also genauso wahrscheinlich wie sonst auch und habe nur den Nachteil, daß normale schwere Treffer (1. WW:Abwehr mißlungen, 2. WW:Abwehr erfolgreich) keinen schweren (LP) Schaden machen. Die AP verliert der Getroffene ja auf jeden Fall. Und dafür die Chance, daß er seinen Schwertarm verliert (nur WM+4 auf den 2. WW:Abwehr) ist eigentlich ein recht guter Deal.

Das ist es aber auch. Meiner Meinung nach ist diese Regel für die gezielten Treffer sehr viel zu einfach. Es wird den Kämpfern einfach zu leicht gemacht, ihre Gegner im Nahkampf so zu verletzen, daß diese nicht mehr weiterkämpfen können. Wenn die Spieler also diese Möglichkeit haben und sie auch einsetzen, so sollte der Spielleiter darauf achten, daß auch die Gegner der SC sich von dieser Regel verwöhnen lassen dürfen. Es sollten also auch schonmal Gegner auftauchen, die die ganze Zeit im Nahkampf ausnahmslos auf den Kopf zielen. Das sollte die Spieler zumindest verunsichern.

Olav Müller


Hm, da sieht man die mangelnde Praxis meinerseits. Von der Seite hatte ich es noch gar nicht betrachtet. Dann erscheint mir die ganze Konzeption der kritischen Treffer als etwas fragwürdig. Vielleicht sollte man versuchen, ein ähnliches System wie bei RQ III zu entwickeln. D.h., jeder schwere Treffer wird über eine Lokalisationstabelle einem Körperteil zugeordnet, in dem das Opfer dann eine von der Gesamt-LP abhängige Anzahl von "Teil-LP" und eine von der Rüstung abhängige Rüstklasse hat. Bei einem schweren Treffer wird dann der Schaden minus der Rüstklasse von den Teil-LP wie von den Gesamt-LP abgezogen.

Klingt jetzt vielleicht etwas kompliziert, aber in der RQ-Runde, in der ich mitspiele, führt das einerseits zu einem etwas realistischeren Gefühl beim Kampf (Man bekommt keinen Schaden von einer imaginären Gesamtlebensquelle sondern direkt am linken Arm, am Kopf usw. zugefügt) und andererseits habe ich noch nie in einer Runde mitgespielt, in der soviel Wert auf einen optimalen Rüstungsschutz an ALLEN Stellen des Körpers geachtet wurde.

Gezielte Treffer laufen dabei einfach mit der halbierten Wahrscheinlichkeit ab.

Stephan Lange


Das mit dem Metallhelm ist doch eigentlich kein Problem. Ein kritischer Treffer hat schon dann kritischen Schaden zur Folge, wenn der Getroffene AP verliert. Ein Verlust von LP ist dafür nicht notwendig.

[Das ist aber eine blödsinnige Regel, die bei uns schon lange nicht mehr benutzt wird. Sonst hat man die goldenen Vollrüstungen (-7 Schaden) aber wird von einer Riesenratte oder einem Kobold (max. Schaden 3) zerrissen... Zumindest zum Töten und KO-schlagen muß Schaden durchgehen.--Knut]

Der Metallhelm verringert also nur den Verlust von LP (um 4 LP), verhindert aber nicht die Auswirkung des kritischen Schadens. (Sofern Ihr in Eurer Gruppe nicht von den offiziellen Regeln abweichende Vereinbarungen getroffen habt.)

[Wir hatten in einer Gruppe auch die kompletten kritischen Treffer geändert. (Es nervte halt, daß eine Riesenratte denselben Effekt hat wie ein Riese - mit Schwert und daß ein kritischer Treffer fast immer zum Ausstieg aus dem Abenteuer führte, weil man eben für Wochen getragen werden mußte.) Die wurde dann durch eine einfache Tabelle ersetzt, in der man mit je einem W10+Schaden auswürfelte, welche Abzüge man wie lange hat.--Knut]

Was die Frage betrifft, ob der durch den gezielten Hieb auf den Kopf erzielte Treffer tödlich ist, würde ich einfach sagen: wenn das die Absicht des Angreifers war, dann hat das auch geklappt. (Das muß der Angreifer vor dem Hieb ankündigen.) Angriffe auf lebenswichtige Organe (Herz usw.) werden mit WM+8 auf den zweiten WW:Abwehr erschwert, sind also nicht schwerer zu erzielen als ein gezielter Angriff auf den Kopf. Warum sollte dann die Auswirkung eines Kopftreffers harmloser sein?

Es sei denn, der Angreifer wollte von vornherein nur ein Auge ausstechen, dem anderen eine dauerhafte Gesichtsverstümmelung (Narbe) beibringen oder ähnliches.

Claus-Jürgen Heigl


Da habe ich mich wohl etwas mißverständlich ausgedrückt.

Also noch mal:

Wenn ein kritischer Treffer erzielt wurde, dann bekommt das Opfer normalerweise erst einmal den schweren Schaden rein und danach wird auf der Tabelle für kritische Treffer noch der jeweilige kritische Schaden ermittelt.

Bei einem gelungenem gezieltem Angriff bekommt das Opfer auch den schweren Schaden rein, gegen den dann aber nur Rüstung an der spezifischen Stelle schützt. Danach kommt dann noch der von der anvisierten Stelle abhängige kritische Schaden laut Tabelle hinzu.

Soweit die Regeln, jeweils soweit ich sie noch im Kopf habe und wie wir es bisher gespielt haben.

Wenn das anvisierte Ziel bei einem gezieltem Angriff der Kopf ist, dann gibt es in der Tabelle aber mehrere Möglichkeiten, einen kritischen Treffer auszulegen. Und wenn das Opfer einen Helm trägt, dann schützt er bei manchen Möglichkeiten das Opfer total vor dem Auswirkungen des kritischen Treffers (Schlag an den Kopf), bei manchen aber überhaupt nicht (Stich ins Auge). Also müßte der Spieler die Möglichkeit haben, den gewollten kritischen Treffer beim Kopf viel genauer anzusagen ("Ich versuche den Gegner mit meinem Dolch die Kehle durchzuschneiden"), mit umso deftigeren Mali je tödlicher das Ergebnis oder kleiner das Ziel sein soll.

Ich hoffe, daß ich mein Problem jetzt nochmal etwas genauer definiert habe.

Tschüß

Stephan Lange


Aber Du hast doch die Lösung schon gesagt! Der Ausführende muß es ankündigen. Er sagt halt nicht: "...auf die Rübe." sondern "...auf den Hals", "...auf's rechte Auge.", "...linke Wange", "...über den Schädel" oder eben "...to kill!"

Das wirkt sich ja auch auf die Schwierigkeit aus (sollte es zumindest, ich habe die Regeln nicht hier zur Hand).

Knut

Aus den News entnommen und moderiert von

Dogio the Witch

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio