Das Ritual des Arostal - eine etwas andere Beschwörung

(nach einer Idee von Robert Sheckley)

Stell Dir vor, Du abenteuerst Dich nichts schlimmes ahnend durch die Welt, erlegst widerwärtige Orks, befreist bezaubernde Jungfrauen aus den Klauen böser Drachen oder sitzt einfach in einer Kneipe und prüfst Deinen Magen auf Trinkfestigkeit. Plötzlich bist du an einem anderen Ort, vor dir steht ein völlig fremdartiges Wesen und will auch noch das du ihm einen Wunsch erfüllst. Es hat wohl irgendwo die Beschreibung des "Ritual des Arostal" gefunden, mit dem man sich seinen persönlichen "Dämonen" beschwören kann. Da bist du (unser Held) natürlich in der Patsche. Unsterblichkeit, die Liebe einer Angebeteten, riesige Mengen Gold - sowas kann man einfach nicht beschaffen. Dann vielleicht noch die Drohung auf ewig in eine enge Flasche gesperrt zu werden, wenn du den Wunsch nicht erfüllst, zerrt auch noch an deinen so schon angeschlagenen Nerven. Ein Dämon hat es wirklich nicht einfach, vor allem, wenn er gar kein richtiger Vertreter dieser Spezies ist. Das weiß unser fremdartiger Hobbybeschwörer leider nicht und will es sich auf gar keinen Fall einreden lassen.

Nach einigen Nachforschungen und der Hilfe von vielen netten Leuten der Umgebung wird es dir vielleicht gelingen etwas über das "Ritual des Arostal" herauszufinden, welches im "Buch der Seele" genauer beschrieben ist. Mit noch mehr Glück erfährst du sogar, daß Arostal nichts anderes als Kreis bedeutet. Da kommst Du der Sache schon näher. Wer mich beschwören kann, den kann ich auch beschwören! Ganz so einfach ist das leider nicht. Die Zutaten sind für den normalen Abenteurer wie dich schon etwas schwieriger aufzutreiben.

Friedhofserde, die Hand eines Toten, ein Fledermausflügel und eine noch zappelnde Maus (oder was dem SL sonst noch so einfällt), alles über eine Flamme gehalten, dazu einen zungenbrecherichen Spruch, das reicht schon um deinen persönlichen Dämonen aus einem parallelen Universum herbeizurufen. Vergiß nicht das Schutzsymbol auf den Boden zu malen, damit du vor deinem Dämonen sicher bist (oder er vor dir...).

Das hört sich bis jetzt noch recht einfach an. Es stellt sich leider meist heraus, das du nicht deinen Beschwörer gerufen hast, sondern ein ganz anderes Wesen. Aber keine Bange - irgendwann muß sich ja der Kreis wieder schließen. Dann dürfte es für euch auch kein Problem mehr sein handelseinig zu werden.

Kurzbeschreibung der Kreisbeschwörung:

Mehr braucht es nicht um seinen persönlichen Dämonen aus einem Paralleluniversum herbeizurufen, der einen Wunsch erfüllen soll. Der "Dämon" ist natürlich kein Echter und somit meist nicht in der Lage ausgefallene Wünsche zu erfüllen. Außerdem macht es ihm keinen Spaß aus seiner natürlichen Umgebung gerissen zu werden. Man stelle sich auch vor, das Schutzsymbol versagt und er kommt frei, oder die Atemluft ist Gift für ihn. Auf das Malen des Symbols ist also besonders Wert zu legen. Die Wesen von fremden Welten bestehen meist auf ihren Wunsch und versuchen mit allen Mitteln, daß er erfüllt wird. Da hilft nur, daß der Kreis geschlossen wird und unser "Hobbybeschwörer" erkennen muß, was es mit dem "Ritual des Arostal" auf sich hat - es funktioniert, aber zur Erfüllung seiner sehnlichsten Wünsche kommt es meist nicht.

Anmerkungen:

bis ich euch beschwöre

Alwin

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio