RFC-Magic - Diskussionsforum rund um Midgards Magie !


Moderiert von Hartmann von der Aue und Marc
Zahlreiche Zuschriften an: a2478188@-SPAMSCHUTZ-smail1.rrz.uni-koeln.de

Hi!
Nachdem wir unsere kreativen Energien in den letzten Wochen woanders eingesetzt haben, kommt jetzt endlich wieder ein RFC-Magic. Wenn sich dadurch die Beiträge etwas verzögert haben sollten, bitten wir um Entschuldigung, aber es schien kein dringender Hilferuf dabei zu sein.

Noch eine Bitte: schreibt doch Euren Namen und nach Möglichkeit die EMail-Adresse in den Text Eurer Mail. Ich weiß manchmal nicht, von wem was kam (besonders wenn jemand es eine forwarded mail ist).

Hartmann + Marc


Antwort: Thaumaturgie [zu RFC-M im MD22]
Hallo Rainer und an alle vom RFC-Magic!
Zu Deinem Problem mit dem Thaumaturgen und seinen Runenstäben habe ich mich mal im Regelbuch (BdM) kundig gemacht und mir selbst ein paar Gedanken gemacht:

1. Wenn ein Thaumaturg seinen Runenstab benutzt, muß er einen EW: Zaubern ausführen um festzustellen, ob der Zauber überhaupt klappt.
2. In Deinem Falle 'Vereisen' muß er dann noch einen EW:Angriff+10 würfeln, ob er den Gegner mit dem Strahl trifft. Trifft er nicht, so hat sich der Angriff erledigt, ZEP-Vergabe für die sinnvolle (!) Anwendung des Zaubers ist aber fraglos gegeben. Wird das Ziel aber getroffen, so entscheidet ein WW:Resistenz gegen den EW: Zaubern, wie schwer der Treffer ist.
3. Eine Addition beider Würfe halte ich also für unlogisch, da dann viel zu hohe Angriffswerte erzielt würden, denen kaum jemand ausweichen kann. Der Zauber muß erst funktionieren, dann muß er treffen und dann muß man sich gegen den Zauber wehren.
Bin gespannt, was Ihr davon haltet
Jörg

Klingt gut. Aber hier tritt ein typisches MD-Problem auf: Leute die Midgard-2 spielen, verstehen die mit Midgard-3 nicht. Ich hoffe, daß alle, die es interessiert, es auch verstanden haben. - Marc
Neue Zauber
Ein paar Ideen für neue Zauber, aber von wem?

Kälteball (Kreation/Kampf/Elemente)
Stufe: G phk/ment/mat: 3800FP

Froststein, Vogelfeder, Salzkraut

[1Stk, 1Stk, 1Stk] (30G, 1S, 50G)

AP: 20 Zd: 15 sec
RW: 15 m Wb: 12 m
Wd: 1 min Art: (Hx, PK, PT, PC) s, r

Mag. Kältegeschos, das bei Treffer 6w6 SSverursacht.
PW: RW+10; PW:phk, ob voller oder halber SS.
Rüstung schützt. Schildamulett empfehlenswert.

Lichtstrahl (Kreation)
Stufe: 5/G phk/ment/man: 400FP

AP: 5 Zd: 12 sec
RW: 10 m Wb: 1 Ws
Wd: 2 min Art: (Sc)

Ein 10m langer Lichtstrahl (ähnlich einer Taschenlampe) entspringt der Handfläche.

MG Pfeil (Kampf/Kreation)
Stufe: 6/G phk/ment/verb: 600FP

Schwarzperle, Horn- & Holzasche, Salzkraut, Gift
[1Stk, 20g, 1Stk, 1-10g] (10G, 1K, 50G, var.)

AP: 10 Zd: 12 sec
RW: 15 m Wb: 1 Ws
Wd: - Art: (Hx, PK, PT, PC) s

Fernkampfangriff mit EW:+12 entscheidet ob Treffer. giftwirkungsabhängiger Schaden, sonst wie magischer Langbogen 1W6+5 SS.


© by Ian Bourgault (mehr Bilder)

Richtigstellung [zu RFC-M im MD23]
Hallo,
Klaus meinte zu meinen Zeilen betreffend:

"Regenwölkchen, Säubern"
> Seine Daumenregel: 48AP um Mitternacht ==> 1AP / 30 min) steht nicht in den Regeln!!!
Es steht da (frei wiedergegeben):
a) Man bekommt um Mitternacht der Einfachheit halber 1 _LP_ zurück.
b) Nach 4 Std. Schlaf erhält man die Hälfte des AP-Maximums zurück an verlorenen AP's. Nach noch mal 4 Std. Schlaf alle weiteren AP's, die einem noch fehlen. Die Beschränkung mit der Hälfte an verlorenen LP's nicht vergessen!
Das sind dann: 48 AP / 8 Std. = 6 AP / Std. = 1 AP / 10 min.
ABER NUR, WENN MAN SCHLÄFT!!!
Aber auf 1 AP / 30 min komme ich nicht. Das sind höchstens "Hausregeln"!
Natürlich versuche ich mich hier nicht mit der Interpretation von irgendwelchen nicht existierenden Regeln; Klaus sieht es ganz richtig, daß ich lediglich einen Ansatz zu einer imho denkbaren Hausregel anführe.

Das Mißverständnis:
Ich wollte damit gar nicht auf irgendeine Art von AP-Regeneration hinaus! Vielmehr überlegte ich, ob es für höhergradige Magier denkbar sein könnte, "Cantrips" (Mini-Zauber) unter gewissen Nebenbedingungen ohne AP-Aufwand auszuüben.
Mein Rechenbeispiel hat darum nichts mit "alle AP in 8 Stunden" zu tun. Es darf jedoch nicht passieren, daß jemand ohne jegliches Limit beliebig häufig solche Cantrips anwendet. [-> Spielbalance..]
Was tun?
Irgendwo hatte mal jemand einen Ansatz von "kurz- und langfristigen APs" erwähnt; das brachte mich auf die Idee, daß ein gezauberter Cantrip eben "nur kurzfristig etwas anstrengt". Weitergedacht scheint es mir relativ handlich, einfach zu sagen, daß nach x Minuten diese Anstrengung wieder vergessen ist.
Wie kann ich nun x ermitteln?
Mein Beispielmagier hat "im ausgeruhten Zustand" einen täglichen Pool von 48 AP. Laut Regelwerk bekommt er sie durch eben jenes Ausruhen zurück, die 8 Stunden.
Nun sagt mein Modell, daß es Cantrips gibt, welche für einen geübten hochrangigen Magier so einfach sind, daß er sie "im Handumdrehen" und ohne nennenswerte Anstrengung ausüben kann - lediglich kurz vor- und nachher muß er "magisch entspannt" sein und so kommt es zu dem zeitlichen Mindestabstand in beide Richtungen. Mein Ansatz: 48 AP täglich = 1 AP pro 30 Minuten Das macht die 15 Minuten "vorher" und 15 Minuten "nachher", in denen er nicht zaubern darf, wenn der Cantrip AP-frei bleiben soll. Für andere Cantrips sollte auch ein kürzerer Abstand reichen.
Mit der Nachterholung hat das nichts zu tun - abgesehen vielleicht davon, daß sie letzte Nacht stattgefunden haben sollte.
Rein rechnerisch ergeben sich nun für Magier mit kleinerem APmax größere Mindestabstände und umgekehrt. Auch Erschöpfung könnte man anrechnen... Das ist natürlich zu mühsam zu verwalten. Mein Beispielmagier ist zudem irgendwo bei Grad-10.. Daher noch mal mein "vereinfachter Vorschlag":

Ein Magier von wenigstens Grad 7 kann "nichtmaterielle 1-AP-Sekundenzauber" auch ohne AP-Verlust ausüben, wenn er
a) genug AP hat,
b) zwischen solchen Mini-Zaubern wenigstens 30 Sekunden liegen,
c) zuvor und anschließend je 15 Minuten keine anderen Zauber ausgeübt werden (also keine "konventionelle AP-Schlucker").
d) Die Fristen gelten jeweils außerhalb der Konzentrationsphase (sonst könnte z.B. permanent mit Feuerfinger geleuchtet werden)
Natürlich sind die Größenordnungen Geschmackssache; zudem wäre denkbar, bei Grundzaubern auch noch 2-AP-Zauber als Cantrip zuzulassen.
Mangels AP-Aufwand gäbe es dann vielleicht auch keine ZEP; höchstens AEP bei originellen Ideen...

Tim

Antwort: (Gradabhäniger AP-Verbrauch) [zu RFC-M im MD19]
Hi!!!
Auf Seite 148 (DFR) steht:

Die AP-Kosten einiger Zauberformeln hängen vom Grad der Opfer ab. Gewöhnliche Menschen vom Grad 0 zählen hierbei wie Wesen vom Grad 1. Kennt der Zauberer den Grad des Opfers nicht, so muß er selbst entscheiden, wie viele AP er in den Zauber steckt. Reichen die AP für z.B. Funkenregen nicht aus, so bleibt der Zauberspruch wirkungslos. Wird eine Zauberformel wie Schlaf gleichzeitig gegen mehrere Wesen angewandt, und reichen die AP nicht für alle Opfer aus, so wirkt der Zauber nur auf soviele Spielfiguren möglichst niedrigen Grades, bis die AP verbraucht sind.
Dies macht doch deutlich, daß der Zauberer sich entscheiden muß, wie viele AP er einsetzt und nicht, daß er zaubert und eine unbekannte Menge an AP verliert.

Ciao wil !!

Hans

Idee: Verwandeln als Heilzauber
Hallo Bernd, Marc oder wer auch immer,
mir ist gerade der Gedanke gekommen, ob man bei Midgard "im Notfall" wohl auch den Zauber "Verwandeln" benutzen kann, wenn Heilzauber[er] verfügbar ist und eine sehr ernste Verletzung/Verstümmelung behandelt werden muß. --> Verwandeln in einen unverletzten Menschen (in diesem Fall lag "Allheilung" für ein angeknackstes Bein gerade erst 24 Stunden zurück und nun war der Arm dran..)

Ich nehme an, mehr "ab" als "dran" :-( Marc
Wenn man nicht möchte, daß sowas geht, dann kann man selbst- verständlich festlegen, daß z.B. der jeweilige Gesundheits- zustand übernommen wird. Andererseits ist "Verwandeln" von sich aus schon so teuer oder gar gefährlich, daß es kaum mißbraucht werden dürfte.

Wenn es geht:
Das Regelwerk geht offenbar davon aus, daß die Wirkungsdauer zwar unbegrenzt ist (also permanent) - man allerdings irgendwann auf ziemlich gefährliche Weise z.B. mit "Bannen von Zauberei" den Originalzustand wiederherstellen will. Ob man das auch alles einfach ignorieren kann, wenn kein "Rückgängigmachen" vorgesehen ist? Vielleicht könnte man statt dessen ähnlich wie bei den Heilzaubern festlegen, daß sowas frühestens nach n Tagen wiederholt werden darf. (sonst WLW-Test?)
Zudem könnte man noch überlegen, ob der "verwandelte" Körper evtl. zu ungewohnt ist und es daher z.B. einen permanenten Abzug von 1W6 auf Geschicklichkeit gibt.

Any comments?

Tim

Mein Comment: Unter Verwandlung steht: "Der Verwandelte erhält alle körperlichen Eigenschaften des Wesens, in das er verwandelt wird, ohne das sich die Zahl seiner LP und AP ändert." Ich vermute, damit sind die aktuellen und nicht nur die maximalen LP und AP gemeint. Also könnte man so nur jemandem mit "abgefallenem" Arm etc. helfen, nicht jedoch SpF mit weniger als 3LP.
Auf jeden Fall sollte sowas nur vorübergehend möglich sein. Denn sonst: Welcher reiche Schnösel (die gibt es häufig unter den SpF) würde mit durchschnittlicher Stärke oder krummer Nase herumlaufen, wenn er für ein paar Tausend Goldstücke von irgendeinem Zauberer Arme wie Arnold oder einen Körper wie die California Dream Boys bekäme? - Marc

Das wird dann schon fast technikmäßig, wenn sich jeder seinen Körper einzeln zusammmenbauen kann; am besten noch ein bißchen Elf, ein bißchen Zwerg und dann behaupten: Tja, da z.Zt. 51 % meines Körpers aus Zwerg besteht, hätte ich gerne die erhöhten Resistenzwerte für ... oder was ?! - Hartmann

Beiträge in diesem RFC-Magic von:
Jörg Spormann
Frank Honisch
Tim Berndt
Hans Pritzlaff

md_wiz.gif

Hartmann von der Aue & Marc Hasenberg

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio