Baronin Elassa erzählt...

Im Norden des Landes, welches man das Liebliche Feld nennt, liegt der beschauliche Flecken Felsfelden. Seit unzähligen Götterläufen wacht das Geschlecht der Neethlings dortens weise und gerecht über seine Untertanen, und nicht selten gibt es Wunderliches aus diesem Landstrich zu berichten...

Gut Neethlingshof

Aus den privaten Tagebüchern Ihrer Hochgeboren, Baronin Elassa von
Felsfelden, Rahja 1 v H

Gut Neethlingshof; welch vielerlei Gedanken strömen mir durch die Sinne, wann immer mir dieser Name zu Gehör kommt. Welch vielerlei Stimmungen, welch vielerlei Erlebnisse!

Auch die heutigen Geschehnisse werden mir in Erinnerung bleiben, bis mich Boron für immer zu sich ruft. Die diesjährigen Feierlichkeiten zum Fest der Freude haben begonnen, prachtvoller und großartiger sind sie, als je zuvor. Und wahrlich von Ihr gesegnet!

Ich werde diesen Anblick wohl nie vergessen. Das Gut und ganz Felsfelden haben sich ihre prachtvollsten Gewänder angetan, überall blühen rote und weiße Rosen, Torbögen sind mit Kränzen aus Tannengrün und Firuns Freude geschmückt, alle Fenster und Türen glänzen und leuchten unter Praios' Antlitz.

Ja, selbst der Götterfürst scheint uns dieses Jahr wohlgesonnener denn je und verhüllte sich nur, als der Abend kam, um Phexens Lichtern für wenige Stunden sein Reich zu überlassen.

Die Luft war erfüllt vom Duft nach fruchtbarer Erde - es hatte die Nacht zuvor geregnet - Vögel zwitscherten und der Zug der Menschen schien kein Ende zu nehmen. Sie lachten und tanzten, sangen und musizierten, als sie die diesjährige Prinzessin der Berge zum beinahe fertiggestellten Rahja-Tempel begleiteten.

Mit feierlichen Gesten und Gesängen, die ich nie zuvor als so eindrucksvoll und mächtig empfunden habe, erbat die Geweihte Ihrer Göttin, Rahjana, die vom heutigen Tage an die Tempelleitung Ihres Heiligtums zu Felsfelden Übernehmen soll und es mit diesem Gottesdienst einweihte, den Segen für die Prinzessin, stellvertretend für ganz Felsfelden.

Dabei geschah etwas, daß ich nicht glauben würde, hätte ich es nicht mit meinen eigenen Augen gesehen: Die Bergprinzessin, die die ganze Zeit sehr konzentriert und gleichzeitig entspannt vor dem Abbild der Göttin gekniet hatte, erhob sich auf schlicht... majestätische Weise und sprach mit einer Stimme, die nicht von dieser Welt zu kommen schien: "Seid mir gegrüßt, ihr, die ihr mir den schönen Namen Rahja gegeben habt. Ich habe Gefallen gefunden an diesem Land und seinen Bewohnern. So höret: Alljährlich sollt ihr an diesem Tage so zusammen kommen und mich feiern, wie ihr es heute getan, und mein Auge wird auf diesem Landstrich ruhen, bis Satinav, Herr der Zeit, sich für immer zur Ruhe gelegt."

Der Blick dieses... Wesens - ich getraue mich nicht anzunehmen, daß es Rahja in ihrer ureigensten Gestalt gewesen ist - dieser Blick fiel für einen kurzen Moment auf mich, aber ich wußte, daß er nur Gutes bedeutete und fürchtete mich nicht.

Einen Moment später fiel die Prinzessin der Berge bewußtlos in sich zusammen. Als sie wenige Augenblicke danach wieder erwachte, schien sie körperlich in bester Verfassung zu sein, konnte sich jedoch an nichts erinnern, seit dem Zeitpunkt, da sie sich niedergekniet.

Nach diesem Erlebnis waren viele Felsfelder sehr verunsichert, was zu tun sei. Diejenigen aber, die Ihren Worten wahrlich gelauscht hatten, überzeugten die Zweifler sehr schnell, daß Nichts zu fürchten sei, und sie stattdessen wahrlich Grund zum Feiern hatten, da Sie sie erhört und gesegnet hatte. Und so begann das eigentliche Fest, mit Wein und Braten, Tanz und Musik im Tempel, in Ihrem Hain und in den Bergen ringsum, und die Feier dauert auch jetzt noch fort.

Ich jedoch habe mich auf das Drängen meines Gatten hin in meine Gemächer zurückgezogen. Die Geburt unserer Erbin steht zu kurz bevor, und er möchte nicht, daß ich ein Risiko eingehe, der Gute. Isaihn ist immer so besorgt...

Dies ist ein Text, von dem ich hoffe, daß er auch bei denjenigen, die mit dem schwarzen Auge nicht so viel am Hut oder sonstwo haben, Gefallen erwecken könnte.

Kommentare und Kritik sind ausdrücklich erwünscht! Bei Gefallen hätte ich auch noch eine ganze Menge mehr in dieser Richtung anzubieten...

Aventurische Grüße,

Antje

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio