Midgard-Herold Nr. 4

Name: Midgard-Herold Nr. 4

Art: Midgard-Magazin
54 DIN A4-Seiten, farbiges Softcover

Preis: 4 Euro

Kontakt:
Midgard Herold
co Bernd Spilker
Dorthausen 75f
41179 Mönchengladbach
EMail: tyrfing@-SPAMSCHUTZ-midgard-herold.de
Homepage: www.midgard-herold.de

Schreibstil & Qualität

 :-)  :-)  :-)  :-)

Illustration & Aufmachung

 :-)  :-)  :-)  :-)

Spielspaß & Nutzen

 :-)  :-)  :-)  :-)  :-)

Preis / Gegenwert

 :-)
 Infos zum Bewertungsschema Kauflust ?

Die vierte Ausgabe des Midgard Herold liefert auf 52 Seiten wieder einmal viele Anregungen für das Rollenspiel Midgard. Nach dem obligatorischem Editorial folgt in kurzer Ausblick auf die Spielemesse in Essen vom Standpunkt eines Midgardspielers.

Die Phoenixgilde ist eine Magiergilde in Haelgarde. Nach einem geschichtlichen Rückblick werden die Magier ans sich vorgestellt. Die Phoenixmagier genießen einen guten Ruf und tragen eine knöchellange Robe aus dunkelgrünen Stoff. Auch das restliche Erscheinungsbild ist genau festgelegt. Die Gildenstruktur zeigt den Weg eines Magiers vom Lehrling bis zum Mitglied des Gildenrates. Auch die aktuellen Mitglieder des Gildenrates sind aufgeführt. Schließlich wird das Gildengebäude beschrieben. Auf drei DinA4 Karten (mit dem Campaign Cartographer gezeichnet) kann man die einzelnen Räumlichkeiten genau betrachten.

"Munchkins Corner" berichtet von dem Leid eines Spielleiters mit seinen Spielern, die die Regeln kennen und genau auslegen. Ihr einziges Interesse ist das Gold und alle auch noch so abstrusen Wege zu mehr Reichtum werden beschritten. Der Autor spricht mir dabei aus der Seele.

"Don Capota de la Sierna, der Ritter vom brennenden Schwert und Paco Pancho, sein Knappe" versucht die Namensverwandten Romanhelden für das Rollenspiel greifbar zu machen. Eingebettet ist die Beschreibung in ein kurzes Szenario, natürlich mit Windmühlen.

"Schwarze Wasser" nimmt den größten Teil, fast die Hälfte des Heftes, ein. Die Gruppe erhält in diesem Abenteuer den Auftrag, den Sohn eines Magier von der Magierschule abzuholen. Eigentlich ist es ein leichte Aufgabe. Doch der junge Magier hat mit seinen Mitschülern einen Dämonen beschworen, den sie leider nicht mehr kontrollieren können. Nun treibt er sein Unwesen und eines Spur des Blutes geht durch die Reihen der Novizen.
Das Abenteuer gefällt mit sehr gut. Es ist ohne Probleme in jede Kampagne einbaubar und bietet eine gute Mischung aus Kampf und Investigation.

Den Abschluß des Heftes bilden eine Rezension und eine Beschreibung von sechs Orkartefakte.

Fazit:
Meine anfängliche Angst, dass der Midgard Herold das Niveau nicht halten kann, war unbegründet. Diese Ausgabe ist sehr gut und bietet für jeden etwas. Vier Euro die sich lohnen.

Thomas König

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio