Der Tod als solcher
oder
Von der Vergeblichkeit des ewigen Seins,
dessen Nachwirkungen und deren schöne Seiten

(Gothic, Janina Radny, 03.06.2000)

England, 18. Jhdt.:
Seit ich tot bin, sehe ich die Welt mit anderen Augen.
Das heißt, eigentlich sehe ich nur diesen dummen, nervtötenden Sargdeckel in seiner spröden, marmornen Öde. Wenn ich ihn mit drei Worten charakterisieren soll, dann werde ich ganz schlicht und einfach sagen: Er Ist Blöd.
Doch eigentlich ist nicht der arme Stein schuld, sondern viel mehr diejenigen, die ihn über mir geschlossen haben, denn sie sind schuld, wenn ich mir immer und immer wieder nur seine ewig stetig gleichen, langweiligen Sprünge, Wellen und winzige Unebenheiten ansehen darf.
Ich möchte mich ja nicht vulgär ausdrücken, doch zu meinen Lebzeiten - oh, wie lange ist es her - hörte ich bei Seemännern einen Ausdruck, der mir anno dazumal die Ohren rot werden ließ, doch heutzutage als die einzig treffende Bezeichnung erscheint.
Der Zustand, in dem ich bin, also der Tod als solcher, ist zum Kotzen.
Mein Kichern klingt wie das einer pupertierenden Bauernmagd, wenn ich diesen verbotenen Ausdruck so laut vor mich hin murmle und keiner bestraft mich. Tot zu sein ist komisch.

Das heißt, vielleicht bin ich gar nicht tot. Obwohl das ziemlicher Blödsinn ist, denn warum würde ich dann, zum Henker noch mal, in diesem dummen Sarg unter diesem hohlen Marmordeckel liegen? Aber ich muß wirklich sagen, der Tod ist nicht so, wie ich ihn mir, und jeder andere sicher auch, vorgestellt hatte.
Manche erzählen vom Tod wie vom Schlaf ("Er ist entschlafen" obwohl man bei manch einem Zeitgenossen wohl eher von "entschnarcht" reden müsste), andere erzählen von einem riesigen schwarzen Loch, ungeahnter Kälte und so weiter (sehr theatralisch) und dann sagen noch manche diesem seltsamen Phänomen ungesehene Glückseligkeit und ewigerhaltende Freude im Spielgarten irgendeines paradoxen Gottes nach, aber nur die Toten wissen wohl, wie er wirklich ist.

Langweilig.

Mir ist sterbenslangweilig.

Da ich schon tot bin, ist das ein lustiges Wortspiel. Schon wieder was gelernt.
Ich denke, ich werde noch eine Weile drüber nachdenken und mit dem Gedanken spielen - vielleicht kommen mir sogar neue Geistesblitze (Ha! Schon wieder ein Wortspiel!) - und ihn dann zu den anderen in die dunkle, viel zu volle Kiste ausgedachter Gedanken werfen, wo ich all diese gründlich zerkauten, verdauten und wieder ausgespien Ideen hintue.

Ob Gedanken wohl sterben, wenn man sie nicht mehr denkt?

Und wenn ja, ob sie wohl den selben Tod sterben wie wir?

Kreis, Windung, Welle, Welle, Linie, Windung, Linie, Abzweig, Abzweig, Welle... Nein, Windung.
Ich muß wohl diesen Strich, der sich direkt über meiner Nasenspitze schlängelt noch länger studieren, bevor ich ihn auch mit geschlossenen Augen genau rezitieren kann.

Ich habe die Nase so unendlich voll vom Tot sein.

Wirklich.

Ich denke, ich werde diesen verfluchten Sargdeckel ganz einfach zur Seite schieben, aus diesem blöden Sarg klettern und mir den Mond ansehen.
Der ist bestimmt interessanter als dieser ewig gleiche Sargdeckel.
"Die verzweifelte Flucht einer Leiche" Mein Gott, wie melodramatisch.

Außerdem liege ich ohnehin unbequem.

Gesagt, getan. Schön wär's. Dieser (gznr-)Sargdeckel ist ganz schön schwer, aber wenn ich mit meiner ganzen Kraft dagegen stemme, bewegt er sich etwas. Meine Güte, das wird noch die ganze Nacht dauern.
Aber das ist mir jetzt egal.

Dieser Deckel geht mir langsam gewaltig auf die Nerven.

Ah...! Wie kühl und frisch und unverbraucht die Luft in dieser Gruft ist! Ich bin wirklich froh, dass meine Familie sich ein Mausoleum leisten konnte.
Nicht auszudenken, was geschehen wäre, wäre ich bei lebendigem - Pardon - totem Leib begraben worden. (Ob heute der Tag der Wortspiele ist?)
Noch einige andere steinerne Marmorsärge sind um mich in der Gruft, doch darin ist Stille.
Keiner der anderen Toten ist so unruhig wie ich und schiebt einfach den Sargdeckel fort, um sich den Mond anzusehen. Vermutlich bin ich einfach übersensibel. Vermutlich benehme ich mich einfach wie das halberwachsene Kind, als das ich gestorben bin und weiß noch nichts davon, dass es sich für einen Toten einfach nicht schickt, wieder aus seinem Sarg zu klettern wie ein Lebender und durch die Gegend zu spazieren.
Fast höre ich ihre Stimmen: Das geziemt sich nicht für eine (tote) Dame, also leg' dich bitte wieder dorthin, wo du hingehörst.
Aber ICH! ICH! habe die Nase voll vom Tot sein, zische ich sie an und strecke ihnen reihum die bleiche Zunge entgegen.
Und prompt verstummen die Stimmen, geziert, schockiert und beleidigt. Mein ungehöriges, für Tote unangemessenes Verhalten gefällt ihnen nicht und so beschließen sie - ganz die feine Gesellschaft - mich, das Schmuddelkind, einfach zu ignorieren.
Macht doch was ihr wollt, murmle ich, nicht minder gekränkt.

Spießer.

Es ist schwerer, als ich dachte, aus dieser Gruft herauszukommen, aber wo ein Wille ist, ist grundsätzlich auch ein Weg, sage ich mir und so stehe ich nun - den steinernen Engelsarm, mit dem ich das Fenstergitter aufstemmte noch in der Hand - endlich wieder draußen in der Freiheit.
Ahhhhhhh........! Wohl kein Lebender kann jetzt meine Erleichterung nachempfinden, wenn ich Luft in meine spröden, toten Lungen einsauge und endlich, endlich diesem Sargdeckel entkommen bin.
Und da! da ist er! Der Mond! Oh, silberner Himmelsbote, wie sehr hast du mir gefehlt!
Sein Licht ist wie Balsam auf meiner Haut und seine Schönheit bringt mich beinahe zum weinen.
Mir ist nach tanzen zu Mute.
Die Nachtluft, die in ihrer dunklen, nur vom Mondlicht erhellten Süße an meinem Körper streichelt, macht mich übermütig und schickt mir einfältige Einfälle und ich habe plötzlich unglaubliche Sehnsucht nach meinem Haus, meinem Zimmer, meiner Heimat.
Ich werde ihnen einen Besuch abstatten.

Gewiss werden sie sich darüber freuen.

Gewiss werden sie bereits meine Ankunft erwarten.

Gewiss doch.

Von meinem neuen zu meinem alten Heim, vom Friedhof zum Haus, ist es nur eine kurze Wegstrecke.
Der Mond - wie ungeahnt silbern und wunderschön ist sein von Sternen zerfurchtes Anlitz. Mutter Mond, du schönste am Himmel, ich bin wieder da! - hat sich nur einen Fingerbreit weiter bewegt, als ich den Weg zum Herrenhaus einschlage und nun schließlich und letztendlich wieder vor der so vertrauten, so geliebten Tür stehe, jener Tür zur wahren Glückseligkeit.
Und heute muß ich nur den Türklopfer dreimal gegen das dunkle Holz schlagen, um Einlaß zu bekommen.
Dunkel hallt der Ruf des bronzenen Löwen durch die stillen Räume und ein aufgeregter Schauer läuft über meine kühle Haut.
Sie werden sich wirklich, wirklich freuen, da bin ich mir sicher.

Aber nichts rührt sich.

Wollen die mich etwa hier stehen lassen?

Ich klopfe erneut, lasse den Löwen gegen die Tür schlagen und dumpf schallt von drinnen das Echo. Ungeduldig warte ich, doch all meine Ungeduld verfliegt, als endlich die verschlafenen Schritte unserer verschlafenen Haushälterin ertönen.
Vor Ungeduld und Erwartung beiße ich mir auf die Unterlippe und ein schelmisches Grinsen ist einfach nicht zu unterdrücken. Zum Teufel mit den guten Manieren, mir ist nach feiern zu Mute.

Da öffnet sich die Tür und das vom Schlaf verquollene Gesicht der meiner Amme taucht dahinter auf. Ich setzte mein allerschönstes Sonntagslächeln auf und strahle ihr entgegen.
Als sie mich erblickt, erbleicht sie vor Überraschung und schlägt die Hände vor den Mund.
Grüße, meine Amme, ich bin wieder hier!
Doch anstelle einer Begrüßung ertönt plötzlich ein markerschütternder Schrei, der mir so sehr in den Ohren dröhnt, dass ich sie mir zuhalten muß. Der Schrei will gar nicht mehr aufhören, immer neue Anfälle in immer anderen Oktaven erschüttern die heilige Nachtstille und ich keife sie an, sie solle endlich den Mund halten.
Erkennt sie mich denn nicht?
Das Poltern von oben und aus allen Winkeln verkündet, dass sie mit ihrem Gebrüll das ganze Haus aufgeweckt hat.
Und da kommt auch schon mein Vater, einige Bedienstete und in einiger Entfernung meine Mutter im Schlepptau. Na endlich werden sie dieses Mißverständnis aufklären.
Ich strahle meinen Vater mit dem herzzerreißendsten Lächeln an, das ich für diese geliebte Autorität im albernen Morgenmantel auf meine Lippen zaubern kann und will freudig mitteilen, dass ich wieder zu Hause bin.
Doch meine Worte gehen in weiterem Geschrei unter, mein Vater brüllt etwas und geht mit Hilfe eines Dieners und eines Spazierstocks auf mich los.
"Widergänger! Widergänger!"
Diese harten Worte treiben mir die Tränen in die Augen, doch ich habe keine Zeit, in Schluchzen auszubrechen, denn schon muß ich seinem Haudegen ausweichen.
Ich schlüpfe ins Haus und will mich hilfesuchend an meine Mutter wenden, doch auch sie hat nur hysterisches Kreischen für mich übrig und weicht vor mir zurück.
Sind hier denn alle übergeschnappt?
Ich bin es! will ich rufen. Ich! Ich! Erkennt ihr mich denn nicht?
Doch aus meinem Mund kommt nur Krächzen und in ihren Augen steht nur Entsetzen.
Oh Gott, wenn ich könnte, würde ich jetzt zu weinen beginnen.

Sind sie denn so blind?

Vor Wut schnappe ich mir eine der schweren Porzellanvasen, die meine Mutter aufstellen ließ, und schleudere sie mit aller Gewalt auf dem Boden, dass sie klirrend in tausend und abertausend Teile zerspringt.
Mein Schrei klingt so unmenschlich und ich sehe, wie sie durch dieses Geräusch nur noch mehr zurückweichen und ich kann doch nicht aufhören und ich wünsche mir nichts mehr, als dass dieses Spiel endlich aufhört und ich fange an bitterlich zu weinen und will mich verzweifelt im Arm meiner Mutter verstecken und plötzlich ist da dieses Kreuz und....

... und ...

... und ich werde müde.

So müde.

Aber ich darf jetzt nicht müde sein.
Nicht jetzt.
Ich werfe ihr, die mich geboren und geliebt hat, die um mich geweint und mich zu Grabe getragen hat, einen flehenden Blick zu, während der Diener mir das Kreuz vor Augen zwingt.
Eine silberne Perle rollt aus meinen Auge.

"Mutter...!"

Dann sterbe ich erneut.

Mir bleibt nichts anderes als zu seufzen, als ich wieder erwache und schon wieder diesen scheußlichen Deckel über mir sehe.
Gefährten in Ewigkeit, was?

Na toll.

Er antwortet nicht einmal.

Jetzt bleibt mir nichts anderes übrig denke ich, als die Augen zu schließen und eine Runde zu schlafen.
Ein paar Jahrhunderte, schätze ich.

Oder so.

Mein Gott, ich kann nur hoffen, dass es Wiedergeburt gibt.

Scheiße.

Ende

Janina Radny
Mehr ihrer Werke gibt es beim Sonnensturm-eZine
Besondere Empfehlung:
eBook: Die Farben von Anderswelt - Das Leid der Wölfe

Gib dem Autor Feedback! Drück Deine Meinung!
Diesen Artikel fand ich:

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio