Willkommen auf der Homepage der

Gilde der Fantasy Rollenspieler e.V. Regionalvertretung Krefeld

Zurück

Die Seidenraupen

 

Ein Einblick in die Seidenstadt Krefeld

Mit etwa 250.000 Einwohnern ist Krefeld wirtschaftlicher (Chemie, Textil, Maschinen und Stahl) und kultureller Mittelpunkt des linken Niederrheingebietes. 1373 erhielt Krefeld das Stadtrecht und verdankt dem Zuzug religiöser Emigranten den Aufbau einer starken Seidenindustrie, die ihr auch den Spitznamen "Samt- und Seidenstadt" einbrachte. Neuzeitliche 'wichtige' Errungenschaften, die man als Fremdling unbedingt mal besucht haben sollte, sind der im Sommer stark frequentierte Biergarten im Stadtwald, die Burg Linn (eine historische Festungsanlage mit Museum) und natürlich unser regelmäßiges Treffen an allen Freitagen in der Fabrik Heeder.

krefeld.jpg
Karte von Krefeld

 

Offizielle RV-Gründung :
FeenCon, 16.7.95

Aktuelle Mitgliederzahl : 25

Der Vorstand :
1. Vorsitzender: Bernd Kraemer
2. Vorsitzender: Fabian Fees
Kassenwart: Jürgen Nilkens
Schriftführer: Sven Verstege

 

 

Chronik der Regionalvertretung

Alles begann vor langer Zeit. Weise Leute sprechen vom Wechsel des Jahres 1993 nach 1994, als sich eine Schar von Rollenspielern versammelte und erstmals die Idee einer RV-Krefeld bedachte. Damals standen noch viele Fragen offen. Wir diskutierten welche Ziele verfolgt werden sollten, wo wir einen Klubraum für regelmäßige Treffen bekommen könnten oder welche Vereinsstrukturen ratsam wären. Dazu kam noch die Wahl eines vernünftigen Namens...

Den Klubraum bekamen wir netterweise von der Stadt Krefeld, bzw. dessen Jugendamt gestellt. Über die Strukturen machten wir uns zu Beginn keine weiteren Gedanken doch die Ziele waren klar:

Rollenspiel zu ermöglichen, zu fördern
und den Interessierten eine Anlaufstelle zu bieten.

Leider fanden sich zu dieser Zeit kaum vernünftige Läden in Krefeld, die Neulingen das Rollenspiel hätten schmackhaft machen können (von einem Comicladen und den dunklen Ecken in Spielwarenläden mal abgesehen). Auch stand die Anerkennung von Krefeld als eigenständige RV auf dem Programm, was sich noch als harte Nuss erweisen sollte und erst im Juli 1995 vollbracht wurde. Der Name 'Seidenraupen' leitet sich natürlich von dem Spitznamen unserer Stadt ab. Wir wollten nicht die x-ten sein, die sich Krähen nennen.

Jeden Freitag von 18:00 bis 22:00 bietet uns seit Anfang 1994 der Jugendtreff in der Fabrik Heeder (eine Kultur-Tagungsstätte) Unterschlupf und Entfaltungsraum. Dort stehen uns regelmäßig Räumlichkeiten für ca. 50 Spieler zur Verfügung, die auch gut genutzt werden.

Zu Beginn variierte die Zahl der Rollenspieler zwischen sechs und einem Dutzend. Durch starken Zuwachs (vor allem auch durch die Magic-Karten-Bewegung) stieg die Anzahl derer, die die 'Fabrik' kennen und besuchen auf etwa vierzig bis fünfzig.
Seit 1995 verfügt Krefeld über drei Rollenspielläden, die für ein ständiges Wachstum der RV sorgen. Außerdem zeigte der erste Convent, der am 15.&16. Juni 1996 in der Stadtbücherei Krefeld stattfand, das Krefeld noch ein großes Potential zu bieten hat. Das Treffen war ein voller Erfolg ohne Schattenseiten und erfüllte mehr als seinen Zweck, Menschen durch Rollenspiel zusammenzubringen. Eine Vielzahl von zufriedenen Gästen und erschienene Zeitungsartikel tragen zur Etablierung der RV Krefeld bei.

 

Unser jährliches Treffen

1996 durften wir zum ersten Mal für ein Wochenende in die Stadtbücherei Krefeld einziehen. Relativ gelassen und gut vorbereitet, harrten wir der Dinge die uns dort erwarten sollten. Nach wenigen Wochen der Planung und noch weniger Tagen der aktiven Vorbereitung 'stand' unser erster Convent mit dem Namen COCOON I .
Neben zahlreichen Rollenspielrunden, Table Tops, 'normalen' Brettspielen und den Trading-Cards (die bei uns in ein eigenes Revier dürfen) genossen unsere Gäste das sonnige Wetter im Innenhof der Bücherei und hielten dort noch bis in die späte Nacht die Stellung, bis man sich schließlich zu Bett oder vor die Filmleinwand begab - beides Wege die Nacht zu überstehen. Andere suchten ihren geheizten Ort des Geschehens in entlegenen Winkeln zwischen den zahlreichen Bücherreihen.
Auch das zweite Treffen COCOON II lief wieder recht beschaulich und ohne größere Zwischenfälle ab. Dieses mal kamen die Gäste aus ganz Deutschland, weil ich auch den IRC-Channel #Midgard zu einem Treffen geladen hatte.
Auch beim dritten Treffen COCOON III am 2. & 3. Mai 1998 ging wieder voll die Post ab. Das Treffen war besser besucht, aber auch chaotischer als beide davor. Trotzdem zeichnete sich wieder eine ganz klare Tendenz ab, dass jeder der wollte auch eine Runde zum Mitspielen fand. Dank der Mithilfe des Bücherei-Teams, konnte auch dieser Convent fuer alle zufriedenstellend gemeistert werden.

 

 

Der vierte krefelder Convent Cocoon IV

Bislang haben wir für unsere Treffen immer die Stadtbücherei genutzt, die jedoch seit anfang '99 wegen Renovierungsbedarf für diesen Zweck nicht mehr zur Verfügung steht.
Derzeit suchen wir noch nach einer geeigneten Räumlichkeit, die ca. 250 Leuten 1-2 Tage Raum zum Spielen bietet.






Dogio the Witch ©1998

DerDigest-Banner