archont.de | Produktinfo            [Dieses Fenster schließen]

Neruch'dhar

Produkttyp: Quellenmaterial ¸ Hardcover mit 184 Seiten für [DSA 1 bis 3 Edition] / DSA

Sprache: Deutsch

Verlag: Drachenland [HP]

Preis: 23 Euro (ca. Preis, unverbindlich, ggf. gerundet)

Erstveröffentlichung: 2007

Rezension: vorhanden! [Ansehen]

Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit oder Vollständigkeit!
Dieses Produkt bestellen bei
NewWorlds
Weitere Bezugsquellen für Bücher und Rollenspielprodukte sind die Rollenspiel-Händler Tellurian, oder die Bücher- und Medienhändler Amazon, Buch24, Libri oder aus 2.Hand bei Brandenburg-Buch.
Info-Text:
Klappentext/Info von Daraken's Rollenspiel Infopage:
Der erste Drachenland-Kulturband stellt das Fürstentum Neruch'dhar im Reich Jombuth vor und vermittelt tiefe Einblicke in dessen gleichermaßen faszienierende wie abschreckende Gesellschaft. Neben umfassenden Beschreibungen der Geschichte¸ Kultur und der geheimnisvollen Landstriche werden dem Leser ausführliche Abenteuer geboten.

mit A3-Farbkarte

Die Jahre kamen und Vergingen für Vhenejyar'urd'Saymahrdes und nichts schien ihn aus der Ruhe bringen zu können in seiner selbsterwählten Zuflucht¸ einer kleinen Stube im obersten Stock-werkes des Ostturms. Die Winter schickten ihre scharfen Winde durch die Fugen in das Zimmer und dicke Kristallschichten auf den dünnen Scheiben der Fenster entstanden¸ in denen sich das grelle Licht der Sonne wenige Stunden am Tag mannigfaltig brach. Die Sommer aber brachten das Holz des Dachgebälks zum Knarren und ihr staubiger Geruch lag wie ein von Übel durchdrungener Odem in der Luft. Wenn die Nacht hereinbrach¸ hörte Vhenejyar durch die geöffneten Fenster die Laute der Stadt¸ wo die Menschen noch nicht ihre Betten aufsuchen wollten¸ weil die Hitze in den Räumen noch nicht erträglich war.
Vhenejyar bedachte einen jeden Tag mit bedeutungsschweren Sätzen¸ die kaum hörbar seinen Lippen entfleuchten¸ doch niemand
Vermochte¸ ihren Sinn zu ergründen¸ und bald schon wollte niemand sie mehr hören. Einmal blickten seine Augen jedoch ungewöhnlich klar und er schritt mit schwerem Gang zu seinem Fenster hin. Minutenlang starrte er dem Flug der Vögel nach¸ und als Viele hundert Meter Von ihm entfernt sein Sohn erneut Vor den Altar trat¸ mumelte er leise in seinen Bart: 'Dieses Tages Antlitz Verdunkelt mir das Herz."

Please read the Disclaimer! archont.de, content and database is © 2000-2011 by Uwe 'Dogio' Mundt.